Wurzelspitzenresektion

Bei der Wurzelspitzenresektion handelt es sich um eine Operation zur Ausheilung von Zähnen, deren Wurzelspitzen durch Entzündungen geschädigt sind.
Das Ziel der Behandlung besteht in der Durchführung einer vollständigen und hermetisch abdichtenden Wurlzelfüllung. Bei der Operation wird die äußerste Spitze der Zahnwurzel abgetrennt. Meist entsteht nach diesem Eingriff ein nicht unwesdentlicher Knochendefekt, welcher unbedingt mit einem sogenannten Knochenersatzmaterial aufgefüllt werden sollte.
Nach einem im Regelfall erfolgreichen Eingriff bleibt der geretette Zahn stabil

Knochenaufbau/ Sinuslift

Ist es durch verschiedene Ursachen zu einem Verlust an Kieferknochen gekommen, beispielsweise durch Parodontose, einem Unfall oder schlecht sitzendem Zahnersatz, muss vor der Implantation Knochen aufgebaut beziehungsweise ein ausreichend starkes Implantatlager geschaffen werden.

Wenn implantiert verwendet werden soll, jedoch die Knochensubstanz zu gering ist, muss sie aufgebaut werden. Dieses geschieht mit Knochenersatzmaterialien.
Eigenknochen werden eher selten eingesetzt, da die Entnahmedefekte oft zu groß werden. Die Knochenersatzmaterialien sind ähnlich aufgebaut wie der menschlicher Knochen. Produziert oder besser gesagt gewonnen werden sie aus Algen, Tierknochen oder sie werden rein synthetisch hergestellt.
Bei medizinisch einwandfreier Durchführung der Behandlung werden exzellente Ergebnisse erziehlt. Der eigene Knochen baut sich meist vollständig wieder auf.

Dr. Martin Eder • Romanplatz 10 • 80639 München • Tel. 089 - 23 88 77 66
www.zahnarztpraxis-muenchen.com • zahnarztpraxis-muenchen@t-online.de